Fahrgastsitze: Was es bei der Optik zu beachten gilt

Sitzgelegenheiten für den Nah-, Regional- und Fernverkehr sollten nicht nur einen möglichst hohen Sitzkomfort bieten, sondern auch möglichst robust und optisch ansprechend sein. In Zügen, Bussen und Straßenbahnen nehmen die Sitze einen entsprechend großen Raum ein und das Design muss sich über Jahre hinweg bewähren. Das Team der A.Latusek GmbH weiß, worauf es bei der Gestaltung und der Modernisierung von Fahrgastsitzen ankommt und welche Besonderheiten es dabei zu beachten gilt.


Angepasst an das Corporate Design des Unternehmens

Jedes Unternehmen im Personenverkehr pflegt sein eigenes Corporate Design. Dieses definiert das Erscheinungsbild des Unternehmens und trägt zu einer einheitlichen Markenidentität bei. Farben und Formen sind dabei ebenso ausschlaggebend wie das Logo oder bestimmte Piktogramme und Muster. Durch unsere langjährige Erfahrung mit Unternehmen wie beispielsweise:

  • der Deutschen Bahn,
  • der Stadler Gruppe
  • den Geraer Verkehrsbetrieben und der
  • Thüringer Waldbahn Gotha

wissen wir, wie wichtig es ist, dass sich die Komponenten der Fahrgastsitze in die Optik der Marke eingliedern: von der Auswahl der Farben des Sitzgestells und Gehäuses bis hin zu der Gestaltung der Polsterung und der Hervorhebung besonderer Designelemente wie beispielsweise dem Firmenlogo.


Schutz vor Vandalismus und Abnutzung

Gepolsterte Sitze in Bahnen und Bussen sind heute Standard. Doch das war nicht immer so. Während zu den Anfängen des Personennah- und Fernverkehrs die Fahrgäste auf harten Bänken („Holzklasse“) saßen, setzte man in den 80er Jahren auf Sitzschalen aus Kunststoff. Beide Materialien bieten einen großen Vorteil: sie sind besonders robust und wenig anfällig für Beschädigungen.

Dieser Aspekt spielt auch heute im Design von Fahrgastsitzen noch immer eine große Rolle. Sitze im ÖPNV müssen so gebaut werden, dass Vandalismus-Schäden und Abnutzungsspuren auf ein Minimales begrenzt werden können. Kleinteilige Muster, Signalfarben und geometrische Formen haben sich dabei genauso bewährt wie widerstandsfähiges und schnittfestes Gewebe.


Dem Verwendungszweck entsprechend:

Sitze in Straßenbahnen werden anders genutzt als beispielsweise Sitze im Fernverkehr. Während im Fernverkehr die Sitze über einen längeren Zeitraum von einer Person besetzt werden, wechseln im stärker frequentierten Nahverkehr die Benutzer ständig. Daraus ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an die Sitze: während in Straßenbahnen und Bussen Sitze besonders schmutzabweisend sein sollten und der Schutz vor Vandalismus höchste Priorität hat, strahlen die Sitze im Fernverkehr eher Ruhe aus. Statt komplizierten Mustern und kräftigen Farben, werden hier gerne einfarbige Modelle in unscheinbareren Farben und vornehmlich gediegene Muster genutzt.

Die A.Latusek GmbH gestaltet optisch ansprechende und gleichzeitig funktionale Fahrgastsitze, die an die Gegebenheiten des Fahrzeugs und des Einsatzzweckes, sowie den individuellen Bedürfnissen der Kunden angepasst werden.